Luna`s Witchland

Hexenjagd



Im Internet gibt es schon sehr viele Seiten über die Hexenjagd vor vielen hundert Jahren.
Doch was ich vermisse ist ein Text über die moderne Hexenjagd und darum schreibe ich nun eben selber einen.
Ich spreche nun allerdings nicht über Kirchen oder selbsternannte Hexenjäger, die interessieren mich nicht im Geringsten.
Mir geht es um die echte Hexenjagd und die gibt es nur unter den Hexen selber!
Wer schon einmal in einem Hexenforum Mitglied war und die Kesseltreibereien dort erlebt hat, wird verstehen, wovon ich jetzt schreibe.

Im Märchen heißt es immer: "Ich rieche, rieche Menschenfleisch.", doch dieser Satz ist definitiv falsch!
In Wahrheit hieß es nämlich: "Ich rieche, rieche Hexenfleisch."

Euer feines Hexennäschen hat euch mal wieder nicht getrogen. Sofort habt ihr bemerkt: "Das ist eine Hexe, die kann vielleicht ein wenig mehr als ich.", und schon fangt ihr an, nach Schwachstellen zu suchen, denn jemand, der eventuell besser ist, muß schnellstens aus dem Weg geräumt werden.
Findet ihr nichts, ist das noch lange kein Hinderungsgrund, nicht trotzdem alles zu versuchen, um die vermeintliche Widersacherin zu verunglimpfen.
Am leichtesten ist es dann immer, die Person als absolut unfähig hinzustellen und sie im Vorwege zu verunsichern. Hilft dies nichts, greift man zur nächsten sehr beliebten Waffe und bezeichnet die andere Hexe als Schwarzmagierin.
Da natürlich niemand etwas mit schwarzmagisch praktizierenden Hexen zu tun haben will, kann man damit oft gute Erfolge erzielen. Die "Gegnerin" wird gemieden oder gar bösartig in diversen Foren beschimpft.
Selbst vor Rufmord wird nicht zurückgeschreckt, jedes Mittel ist recht, um die Hexe aus dem Forum und somit aus dem Kreis derer zu vertreiben, die man sich als folgsame Herde zusammen gesucht hat.

Doch es gibt noch mehr Formen der Hexenjagd!
Verleumdungen unter den Hexen selber sind sehr beliebt und leider inzwischen Alltag geworden.
Es gibt kein Miteinander sondern nur ein Gegeneinander :(
Ich bin sehr enttäuscht über diese Entwicklung, dachte ich doch damals, in den Hexen eine Familie gefunden zu haben, die mich versteht.
Das Gegenteil ist eingetroffen, ich habe mich zurück gezogen, halte mich fern aus Hexenforen und anderen Treffpunkten der Hexen.
Bösartiges Gerede meide ich, die elendigen Kämpfe erst recht, ich buhle nicht um eine große Gefolgschaft, ich lege niemandem mehr die Karten, nichts von alledem.
Macht selber mal den Test und legt jemandem die Karten und sagt das, was ihr seht und nicht das, was die Fragende hören will.
Der Verriß ist euch sicher, als stümperhaft und dumm werdet ihr bezeichnet, wenn nicht noch schlimmeres.


Dann wäre da noch "Kleinigkeit" die an Bosheit und Niedertracht wohl kaum noch zu überbieten ist.
Ich will es durch ein Fallbeispiel aufzeigen.
Darsteller: 5 Hexen
Ort: Europa
Zeitraum: einige Wochen
Hexe A braucht Hilfe und bekommt von Hexe B den Rat, sich doch an Hexe C zu wenden, weil sie selber schon gute Erfahrungen mit Hexe C gemacht hatte.
Es wird ein virtuelles Treffen vereinbart, zu dem dann auch Hexe D eingeladen wird.
Hexe A bekommt einige Ratschläge, es wird sich noch unterhalten und Hexe D verabschiedet sich nach kurzer Zeit wieder, da sie keine Zeit mehr hat.
Hier könnte die Geschichte eigentlich schon enden, entweder mit dem Hinweis, daß Hexe A keine Hilfe mehr braucht oder daß die Hilfe fehlschlug.
Doch dem ist leider nicht so.
Hexe A wendet sich enttäuscht an Hexe E, die bis dahin nichts mit der Geschichte zu tun hatte. Auch diese Hexe sagt Hexe A das gleiche, was schon vorher Hexe C sagte.
Ist ja auch vollkommen ok so, es ist immer gut, sich mehrere Ratschläge zu holen.
Doch was nicht in Ordnung ist, ist genau das, was jetzt folgt.
Hexe E schreibt einen öffentlichen Zerriß über Hexe C, in den sie auch die Hexen B und D mit einbezieht. Dies alles ohne ein einziges Mal mit einer der drei Hexen gesprochen zu haben.
Natürlich erwähnt sie keine Namen, so nett ist sie immerhin, doch es geht schließlich ums Prinzip.
Da werden Menschen verurteilt, weil man unreflektiert einfach das übernommen hat, was gerade mal eine einzige Person gesagt hat, ohne sich die Meinung der anderen Seite anzuhören.
Tja, die körperliche Abwesenheit macht es leicht, man braucht die Konfrontation nicht zu fürchten und niemandem in die Augen zu schauen, wenn man bösartig über jemanden redet.
Das Internet macht vieles möglich.
Ich habe diese Geschichte ein wenig verkürzt dargestellt und versäumte Besuche, Telefonate und sonstiges aussen vor gelassen, weil es sonst ein Roman geworden wäre.
Doch solche Sachen geschehen tatsächlich und darum muß sich niemand wundern, wenn Kontakte abgebrochen werden, Freundschaften sich in Luft auflösen und andere Hilfesuchende in Zukunft leer ausgehen, weil man keine Lust mehr hat, zum Dank für die Hilfe auch noch angegriffen zu werden.