Luna`s Witchland

Anrufungen


Für viele Rituale ist es notwendig, Anrufungen auszuführen. Ob es nun die Hüter der Wachtürme sind, Elementargeister, Drachen oder Ahnen spielt im Moment für mich hier keine Rolle.
Mir geht es darum, daß man schon sehr genau wissen sollte, wen oder was man anruft. Nicht jedes Wesen mag herbei befohlen werden, einige wollen gebeten werden, andere sollten sachte geweckt werden und wieder andere kann man wirklich mit einem Befehl herbei rufen.
Ausserdem sollte man schon genau wissen, wen man herbei ruft, wer für was zuständig ist und wen man besser schlafen lassen sollte.
Da ich zu den bequemen Hexen gehöre (auch was das Schreiben anbelangt *gg*) wird es hier jetzt keine Auflistung geben, denn auch dafür gibt es mehr als genug Literatur (siehe auch meine Literatur-Empfehlungen).
Dafür will ich Euch verraten, was ich mache.
Ich mache weder Kreisviertel-Anrufungen noch sonst irgendwelche Anrufungen *fg* Ich ziehe keine Schutzkreise und zitiere auch keine Wesenheiten herbei. Nichts von alledem, denn ich bin einfach nur sagenhaft bequem.
Ich führe ein Gespräch mit der für meinen Wunsch entsprechenden Göttin. Dabei achte ich allerdings schon darauf, daß sie auch mit der Örtlichkeit in Verbindung steht, wo ich mich gerade befinde. In diesem Fall hauptsächlich Freya, denn sie ist hier in Skandinavien zu Hause.
Ihr erzähle ich dann, was ich gerne hätte und übergebe dann alles in ihre Hände. Danach lasse ich dann den Gedanken an meinen Wunsch los und warte einfach nur ab, die Erfüllung läßt meist nicht lange auf sich warten.
Dazu ein kleines Beispiel, welches auch sehr schön den Satz beweist: "Achte auf das, was Du dir wüscht, es könnte in Erfüllung gehen."
Wir waren zum Angeln raus und bei mir hingen immer nur die Seesterne am Haken, die ich dann sehr vorsichtig befreite und ins Wasser zurück gab. Warum ich dann ausgerechnet auf Ran kam, gerade sie um einen Fisch zu bitten, kann ich beim besten Willen nicht erklären. Doch ich bat sie, mir einen Fisch zu schenken, egal was für einen, sei es ein Knurrhahn, eine Forelle, ein Dorsch oder was auch immer.
Und meine Bitte wurde prompt erfüllt, denn als ich die Schnur einholte, hing tatsächlich (zusammen mit einem Seestern) ein Fisch am Haken. Oh Göttin, und was für einer *seufz* Das Tierchen war kleiner als mein kleiner Finger, nur halb so dünn und beinahe glasig durchscheinend. Natürlich befreite ich ihn und den Seestern vorsichtig von einander und vom Haken und gab beide in den Fjord zurück.
Und genau das ist für mich Magie, das Vertrauen in die Gottheit und in mich selber, das Wissen, daß meine Wünsche erfüllt werden, ohne großes Brimbamborium. Dafür brauche ich keine Rituale, denn Magie ist immer und jeder Zeit.